Stabil / Unverändert

St. Vincent und die Grenadinen

Religion

110.000Bevölkerung

389 Km2Fläche

Lesen Sie den Bericht
keyboard_arrow_down

homekeyboard_arrow_rightSt. Vincent und die Grenadinen

Gesetzeslage zur Religionsfreiheit und deren faktische Anwendung

In der Präambel der Verfassung [1] wird St. Vincent und die Grenadinen als Nation erklärt, die auf den Glauben an den allmächtigen Gott und die Freiheit und Würde des Menschen gegründet ist.

Laut Artikel 1 der Verfassung hat jeder Einzelne Grundrechte und -freiheiten, so zum Beispiel Gewissensfreiheit unabhängig von Rasse, Herkunft, Geburt, politischer Gesinnung, Hautfarbe, Glauben und Geschlecht unter der Voraussetzung, dass die Rechte und Freiheiten Anderer respektiert werden.

Gewissens- und Gedankenfreiheit und Religions- und Kultusfreiheit sind unverletzliche Rechte, die auf allen Ebenen, in der Lehre, bei Ritualen und religiösen Zeremonien, allein oder mit anderen, öffentlich oder privat, geschützt sind.

Gemäß Artikel 9 darf niemand ohne sein Einverständnis zur Teilnahme am Religionsunterricht oder an religiösen Zeremonien gezwungen werden, die seinem Glauben widersprechen, sei es in der Schule, im Gefängnis oder bei den Streitkräften.

Weiterhin legt Artikel 9 fest, dass jede Religionsgemeinschaft das Recht hat, ihre eigenen Schulen zu gründen und zu unterhalten.

Darüber hinaus darf laut Artikel 9 niemand gezwungen werden, einen Eid abzulegen, der in irgendeiner Weise der eigenen Religion oder Anschauung widerspricht.

In Artikel 26 wird festgelegt, dass geistliche Würdenträger nicht als Abgeordnete oder Senatoren gewählt bzw. ernannt werden dürfen.

2010 wurde ein Verhaltenskodex für zukünftige Parlamentswahlen veröffentlicht. Demnach sind Präsidentschaftskandidaten angehalten, den höchsten moralischen Prinzipien im Einklang mit der christlichen Ethik treu zu bleiben und Religion nicht dafür zu missbrauchen, die Unterstützung eines Einzelnen zu erlangen. Weiterhin müssen sie die Zeiten respektieren, zu denen Gottesdienste abgehalten werden, und dürfen die öffentliche Religionsausübung nicht stören.[2]

Das Bildungsgesetz von 2006 reguliert religiöse Angelegenheiten im Bereich der Bildung.[3] Religionsunterricht muss an jeder öffentlichen Schule sowie an Privatschulen Teil des Lehrplans sein. Wenn an einer Privatschule, die einer Religionsgemeinschaft gehört bzw. von ihr betrieben wird, Schüler aufgenommen werden, die diesem Glauben nicht angehören, müssen diese nicht am Religionsunterricht oder an religiösen Feierlichkeiten teilnehmen.

Karfreitag, Ostern, Pfingstmontag und Weihnachten sind nationale Feiertage.[4]

Vorkommnisse

Anlässlich des 38. Jahrestages der Unabhängigkeit der Insel im Oktober 2017 beglückwünschte und dankte das Thusian Institute for Religious Liberty (nicht-gewinnorientiertes Institut für Religionsfreiheit) dem Land für seine Verteidigung des Rechtes auf Religionsfreiheit.[5]

Laut Quellen der Regierung, der Kirchen und der lokalen Medien gab es keinerlei Berichte über Intoleranz, Diskriminierung oder Verfolgung aufgrund von Religion.

Perspektiven für die Religionsfreiheit

Die Aussichten für die Religionsfreiheit in St. Vincent und den Grenadinen sind positiv. Ebenso wie im Bericht von 2016 wurde über keinerlei Vorkommnisse berichtet.

„2010 wurde ein Verhaltenskodex für zukünftige Parlamentswahlen veröffentlicht. Demnach sind Präsidentschaftskandidaten angehalten, den höchsten moralischen Prinzipien im Einklang mit der christlichen Ethik treu zu bleiben und Religion nicht dafür zu missbrauchen, die Unterstützung eines Einzelnen zu erlangen.“

Endnoten / Quellen

[1] Alle zitierten Artikel stammen aus Saint Vincent and the Grenadines’s Constitution of 1979, constituteproject.org, https://www.constituteproject.org/constitution/St_Vincent_and_the_Grenadines_1979.pdf?lang=en, (besucht am 31. März 2018).

[2] Alle zitierten Artikel stammen aus Code of Conduct on 2010 Elections for St. Vincent and the Grenadines, Caribbean Elections, http://www.caribbeanelections.com/eDocs/articles/vc/vc_Election_Code_of_Conduct_2010.pdf, (besucht am 26. Februar 2018).

[3] Education Act (Chapter 202), Ministry of Education, National Reconciliation and Information (Saint Vincent and the Grenadines), http://education.gov.vc/education/images/Stories/pdf/education_act_cap202-1.pdf, (besucht am 12. März 2018).

[4] ‘Public Holidays 2018’, The Government of Saint Vincent and the Grenadines, http://www.gov.vc/images/pdf_documents/public-holidays-2018.pdf, (besucht am 4. März 2018).

[5] “Independence Message: Thusian Institute for Religious Liberty”, Thusian Institute for Religious Liberty Inc., iWitness News, 26. Oktober 2017, https://www.iwnsvg.com/2017/10/26/independence-message-thusian-institute-for-religious-liberty/, (besucht am 4. März 2018).

Über uns

KIRCHE IN NOT (ACN) ist ein internationales katholisches Hilfswerk, das direkt dem Heiligen Stuhl untersteht. Es wurde 1947 gegründet. Es unterstützt pro Jahr über 6000 pastorale Projekte in über 140 Ländern pro Jahr. Durch die drei Säulen – Information, Gebet, Handeln – hilft KIRCHE IN NOT Christen, wo sie verfolgt, unterdrückt werden oder in Not sind.