Religion

898.000Bevölkerung

18.272 Km2Fläche

Lesen Sie den Bericht
keyboard_arrow_down

homekeyboard_arrow_rightFidschi

Rechtliche Rahmenbedingungen der Religionsfreiheit und ihre tatsächliche Anwendung

Auf Fidschi ist religiöser Glauben eng mit der ethnischen Identität verbunden. Daten, die im Rahmen der Volkszählung von 2007 erhoben wurden, zeigen, dass die Mehrheit der indigenen Bevölkerung christlichen Glaubens ist, während die Mehrheit der Bürger asiatischer Abstammung hinduistischen oder muslimischen Glaubens ist. Etwa ein Drittel der Bevölkerung sind Methodisten.

Gemäss der Verfassung von 2013 sind Religion und Staat voneinander getrennt, und die Religionsfreiheit ist ein Grundprinzip des säkularen Staates. Die Verfassung verbietet es, Menschen aufgrund ihrer Religion zu diskriminieren und auch die Anstiftung zu religiösem Hass steht unter Strafe. Gemäss der Verfassung dürfen „keine religiösen Gründe geltend gemacht werden, um Verfassung oder Gesetze zu unterlaufen“. [1]

Religionsunterricht ist nicht gesetzlich vorgeschrieben, religiösen Gruppen ist es aber erlaubt, eigene Bildungseinrichtungen zu betreiben, sofern diese den gesetzlich vorgeschriebenen Standards genügen. Das Eigentum religiöser Gruppen befindet sich im Besitz von Treuhändern, die sich bei der Regierung registrieren.

Im Allgemeinen wird das Prinzip der Religionsfreiheit respektiert.

Zwischenfälle

Der Premierminister beschuldigt fortlaufend die Methodistische Kirche, für die sozialdemokratisch- liberale Partei (SODELPA) Wahlkampf zu führen. Die Kirche hat ihre Enttäuschung über diese Kommentare zum Ausdruck gebracht. [2] Im August 2017 hat die Methodistische Kirche bekannt gemacht, dass die Direktoren an ihren Schulen Methodisten sein sollen. Daraufhin erklärte der Staatssekretär für Bildung, dies sei verfassungsrechtlich nicht möglich. [3]

Im September 2016 suspendierte das Parlament einen Abgeordneten der Opposition, der angeblich rassistischen Hass gegen die muslimische Minderheit geschürt hatte. [4] Im Dezember 2017 stellte der ehemalige geschäftsführende Generalstaatsanwalt in Frage, ob angemessen gegen Menschen vorgegangen würde, die in den sozialen Medien Fidschis gegen Muslime hetzten.

Ein Gerichtsverfahren gegen drei Mitarbeiter der Zeitung Fiji Times ist auf Juni 2018 terminiert. [5] Ihnen wird zu Last gelegt, mit der Publikation eines Briefes Hass gegen die auf Fidschi lebenden Muslime geschürt zu haben. Der Brief enthielt die folgenden Aussagen: „Fidschi gehört nicht den Muslimen. Muslime sind Eroberer, die in andere Nationen eingedrungen sind […] und dort getötet, die Frauen vergewaltigt und die Kinder missbraucht haben.“ [6] Die Angeklagten bestreiten ihre Schuld.

In den letzten Monaten kam es wiederholt zu Angriffen auf das Eigentum von Hindus. Am 16. Dezember 2017 wurde der hinduistische Tempel Votualevu Tirath Dham in der Region Nadi geschändet. Dort wurde Farbe über Bilder gegossen und wurden verschiedene Diebstähle sowie Vandalismus begangen. Der Justizminister sagte, solche Taten dürften nicht gebilligt werden. [7]

Premierminister Voreqe Bainimarama betonte wiederholt die Einheit aller Bürger Fidschis, egal welcher Religion sie angehörten. In einer Rede bei der Kanadischen Gesellschaft der Muslime Fidschis bemerkte er beispielsweise im April 2017: „Der Nationalfeiertag ist eine Gelegenheit, über die Bande nachzudenken, die uns vereint als Mitglieder einer grossen fidschianischen Familie. Lassen Sie uns nicht vergessen, dass diese Bande nicht auf Herkunft, Religion, Geschlecht oder
gesellschaftlichem Status beruhen, sondern vielmehr auf unserer gemeinsamen Liebe für unser grossartiges Land.“ [8] Ostern 2017 verteidigte der ehemalige Oppositionsführer Ro Teimumu Kepa die Religionsfreiheit als „absolutes, fundamentales Menschenrecht“. [9]

Die Regierung hat eine Zwei-Dollar-Banknote herausgegeben, die das Bild eines Sikhs zeigt. Dies wurde als Geste der Anerkennung gesehen für den Beitrag, den Sikhs für das Land geleistet haben.

Ausblick der Religionsfreiheit

Religion, Ethnie und Politik sind in der fidschianischen Gesellschaft eng miteinander verwoben. Das macht es manchmal schwierig, die religiösen und kulturellen Hintergründe von diskriminierenden Zwischenfällen zu trennen. In der nicht allzu fernen Vergangenheit gab es auf Fidschi noch Gesetze und Regeln, die diskriminierend für ethnische Inder waren, sowie kulturelle Spannungen innerhalb der Gesellschaft. Heute scheint die Gesellschaft diese Probleme weitestgehend überwunden zu haben. Trotz der regelmässigen Zwischenfälle wird das Prinzip der Religionsfreiheit auf Fidschi häufig öffentlich angewandt. Es gibt wenig Hinweise darauf, dass sich dies in der nahen Zukunft ändern wird.

«Trotz regelmässigen Zwischenfällen wird das Prinzip der Religionsfreiheit auf Fidschi häufig öffentlich angewandt. Es gibt wenig Hinweise darauf, dass sich dies in der nahen Zukunft ändern wird.»

Endnoten / Quellen

[1] Verfassung Fidschis von 2013, constituteproject.org, https://www.constituteproject.org/constitution/Fiji_2013.pdf?lang=en,
(abgerufen am 17. Februar 2018).

[2] Nasik Swami, ‘PM upsets Church’, Fiji Times, 25. April 2013, http://www.fijitimes.com/story.aspx?id=39800, (abgerufen am 17. Februar 2018).

[3] Nemani Delaibatik, ‘Constitution Protects Religious Freedom’, Fiji Sun, 21. August 2017,
http://fijisun.com.fj/2017/08/21/editorial-constitution-protects-religious-freedom , (abgerufen am 17. Februar 2018).

[4] Jyoti Pratibha, ‘Rayawa questions comments against Muslim communities’, Fiji Sun, 12. December 2017, http://fijisun.com.fj/2017/12/10/rayawa-questions-comments-against-muslim-community/, (abgerufen am 17. Februar 2018).

[5] Dhanjay Deo, ‘Judge Outlines what the prosecution has to prove in sedition trial of Fiji Times’, Fiji Village, 12. December 2017, http://fijivillage.com/t/Judge-outlines-what-the-prosecution-has-to-prove-in-sedition-trial-of-Fiji-Times-and-others-9sk52r/, (abgerufen am 17. Februar 2018).

[6] Fonua Talei Suva, ‘High Court Judge Dismisses Defence Objections In Fiji Times Case,’ 30. November 2017, http://fijisun.com.fj/2017/11/30/high-court-judge-dismisses-defence-objections-in-fiji-times-case/, (abgerufen am 17. Februar 2018).

[7] ‘Hindus Angry at Attack on Temple’, Current Triggers, 23. December 2017, http://www.currentriggers.com/world/fiji-temple-terror/, (abgerufen am 17. Februar 2018).

[8] ‘Bainimarama speech to Canadian Society of Fijian Muslims’, The Fijian Government, 10. April 2017 http://www.fiji.gov.fj/Media-Center/Speeches/HON-PM-BAINIMARAMA-FIJI-DAY-SPEECH-TO–CANADIAN-SO.aspx (abgerufen am 17. Februar 2018).

[9] Tevita Vuibau, ‘Religious Freedom is absolute’, Fiji Times, 15. April 2017,
http://www.fijitimes.com/story.aspx?id=396783 (abgerufen am 17. Februar 2018).

Über uns

KIRCHE IN NOT (ACN) ist ein internationales katholisches Hilfswerk, das direkt dem Heiligen Stuhl untersteht. Es wurde 1947 gegründet. Es unterstützt pro Jahr über 6000 pastorale Projekte in über 140 Ländern pro Jahr. Durch die drei Säulen – Information, Gebet, Handeln – hilft KIRCHE IN NOT Christen, wo sie verfolgt, unterdrückt werden oder in Not sind.