Priester und Mitarbeiter der Kathedrale entführt

homekeyboard_arrow_rightFALLSTUDIEkeyboard_arrow_rightPHILIPPINEN DE

PHILIPPINEN
FALLSTUDIE

Mai 2017

Militante islamistische Extremisten entführen den Generalvikar von Marawi, Pater Teresito „Chito“ Soganob, und Mitarbeiter der Sankt-Marien-Kathedrale.

Die St.-Marien-Kathedrale wurde von den Extremisten – die sich selbst bei der Schändung des Gotteshauses filmten – schwer beschädigt.

Die Gefangennahme Pater Soganobs ereignete sich zu Beginn der Belagerung von Marawi, die bis zum Oktober 2017 andauerte. Die mit dem Islamischen Staat (IS) verbundene Maute-Miliz spielte eine tragende Rolle in dem Konflikt, an dem auch weitere Dschihadisten beteiligt waren.

Während seiner viermonatigen Geiselhaft wurde Pater Soganob Zeuge der Enthauptung eines christlichen Mitgefangenen. Die Rebellen zwangen den Priester und weitere Geiseln, zum Islam überzutreten und während der Belagerung ihre Waffen zu transportieren. Nach der Befreiung von Pater Soganob und anderen Entführungsopfern sagte Bischof Edwin de la Peña von Marawi, dass es sich in ihrem Fall nicht um eine „vollständige Konversion“ handele, da sie unter Zwang erfolgt sei. Am Ende der Besetzung Marawis durch die Maute belief sich die Zahl der Todesopfer auf 974 Rebellen, 168 staatliche Bedienstete und 87 Zivilisten. Des Weiteren wurden während dieser längsten urbanen Schlacht auf den Philippinen seit dem Zweiten Weltkrieg Tausende Familien vertrieben.

Bischof de la Peña zufolge hat die Belagerung Marawis durch die Maute die muslimische Gemeinschaft vor Ort gespalten. Einige Muslime hätten den Extremisten getrotzt und Christen Unterschlupf gewährt. Infolge der gewalttätigen Auseinandersetzungen, so der Bischof, sei die Priorität der Kirche nun, in der Stadt das Vertrauen wiederherzustellen. Zu den Maßnahmen, mit denen die Beziehungen zwischen den Glaubensgemeinschaften gekittet werden sollen, gehören Nothilfe für Vertriebene, Unterstützungsangebote für Binnenflüchtlinge durch Besuche von Universitätsstudenten sowie ein neues Rehabilitationszentrum für christliche und muslimische Entführungsopfer der Extremisten.

Quellen

Aid to the Church in Need (UK) News, 19. April 2018; Philippine Daily Inquirer, 4. Juli 2017; Asia News, 13. Januar 2018.

Über uns

KIRCHE IN NOT (ACN) ist ein internationales katholisches Hilfswerk, das direkt dem Heiligen Stuhl untersteht. Es wurde 1947 gegründet. Es unterstützt pro Jahr über 6000 pastorale Projekte in über 140 Ländern pro Jahr. Durch die drei Säulen – Information, Gebet, Handeln – hilft KIRCHE IN NOT Christen, wo sie verfolgt, unterdrückt werden oder in Not sind.