homekeyboard_arrow_rightHINTERGRUNDINFORMATION

Die Krise innerhalb des Islam
Von Marc Fromager

Umfragen zufolge haben viele Menschen im Westen eine ambivalente Einstellung zum Islam, in die sich Unwissenheit und Angst mischen.[1] Der Islam erregt regelmäßig Aufsehen in den Medien – und in den meisten Fällen sind es negative Schlagzeilen, darunter zahlreiche Meldungen zu extremistischer Gewalt. Hinzu kommen Bedenken, die bestimmte Gesellschaftskreise angesichts der zunehmenden Sichtbarkeit von Muslimen hegen. Diese beziehen sich sowohl auf die besondere Kleidung von Muslimen als auch auf die zahlenmäßige Verbreitung der Gemeinschaft – die einen markanten Gegensatz zu der alternden Bevölkerung in anderen Teilen der westlichen Gesellschaft bildet.

All dies fördert den Eindruck eines numerischen Erstarkens des Islam im Westen, besonders in Europa. Damit einher gehen Prognosen, wonach Muslime auf dem Weg sind, in bestimmten Städten und Regionen die Bevölkerungsmehrheit zu stellen. In Rotterdam etwa beträgt der Anteil von Muslimen an der Bevölkerung zurzeit 13% – doch von den jungen Menschen in der Stadt haben 70% einen Migrationshintergrund, der bei vielen in muslimischen Ländern (z. B. Türkei und Marokko) liegt.[2]

Unterdessen wird in demografischen Erhebungen vorausgesagt, dass sich die Zahl der Muslime in ganz Europa innerhalb von zwei Generationen verdoppeln und ihr Anteil an der Bevölkerung über 10% betragen wird.[3] Extremistische Gruppen haben darüber hinaus offen verkündet, dass es ihr Ziel sei, „die Armeen des Dschihad anzuführen, die Europa und Amerika erobern werden” (wie es ein australischer Dschihadist ausdrückte).[4] Im September 2016 stellte Kardinal Christoph Schönborn, Erzbischof von Wien, im Rahmen einer Homilie in seiner Kathedrale die Frage: „Wird es jetzt einen [weiteren] Versuch einer islamischen Eroberung Europas geben? Viele Muslime denken und wünschen sich das und sagen: Dieses Europa ist am Ende.“[5]

Und dennoch: Trotz all solcher augenscheinlichen Zuversicht bezüglich der Ausbreitung spitzt sich, gewissermaßen im Verborgenen, innerhalb des Islam eine Krise zu. Zunächst einmal gibt es die Spaltung – um nicht zu sagen: einen offenen Krieg – zwischen den beiden Hauptströmungen des Islam bzw. ihren Anhängern, den Sunniten und den Schiiten. Die heutigen Spannungen lassen sich zu großen Teilen auf die Feindschaft zwischen Saudi-Arabien (Verfechter des wahhabitisch-sunnitischen Islam) und dem Iran (Transformation zu einer offen schiitischen Macht im Jahr 1979) zurückführen. Durch diesen Antagonismus wurde „eine Jahrhunderte alte Rivalität zwischen den Glaubensrichtungen bezüglich der wahren Auslegung des Islam neu belebt“.[6] Und selbst innerhalb der beiden Hauptzweige bestehen Konflikte, insbesondere solche, die geografische Einflussbereiche betreffen. So sind zum Beispiel Zusammenstöße zwischen al-Nusra und dem Islamischen Staat (IS) – beides sunnitische Gruppen – in Syrien gut dokumentiert.[7] Diverse Vorkommnisse im Nahen Osten, in Indonesien, Pakistan und weiteren Regionen Asiens deuten auf eine Radikalisierung in Teilen der muslimischen Welt hin. Dies wäre an und für sich noch nicht problematisch – schließlich haben Muslime das Recht, ihren Glauben so auszuüben, wie sie es für angemessen halten –, wenn diese Radikalisierung denn nicht häufig mit Intoleranz gegenüber anderen Gemeinschaften Hand in Hand ginge. So ist in Gebieten, wo radikale Muslime (zurzeit noch) eine Minderheit bilden, eine Ablehnung von Integration zu beobachten;[8] in anderen Gebieten, wo sie größeren Einfluss genießen, werden Minderheiten bereits auf eine Weise aktiv diskriminiert, die bedrohliche Züge annimmt.[9]

Gleichwohl sind in den Ursachen solcher Radikalisierung immer auch Anzeichen von Schwäche zu erkennen. Dabei spielen einerseits externe Faktoren eine Rolle – die Abhängigkeit von Finanzmitteln aus den Golfstaaten,[10] mit der eine Wahhabisierung einiger sunnitischer Gemeinschaften einhergeht. Saudi-Arabien, als stärkster Verfechter des Wahhabismus, geriet in die Kritik, als es im Hinblick auf die europäische Flüchtlingskrise das Angebot machte, „200 Moscheen in Deutschland zu errichten […], eine Moschee für je 100 Flüchtlinge, die nach Deutschland eingereist sind“.[11] Andererseits gibt es interne Faktoren, z. B. den kulturellen und philosophischen „Clash“ mit der Moderne und die Auswirkungen der Globalisierung, durch die westliche Werte und Normen Verbreitung finden, besonders auch über die sozialen Medien.

Zu guter Letzt gibt es auch Hinweise darauf, dass einige Muslime dem Islam den Rücken kehren, um [12] oder aber dem Christentum zuzuwenden. Berichten zufolge ist die Tendenz zur heimlichen Konversion steigend,[13] u. a. in Ländern wie Schweden.[14]

Endnoten

[1] Harry Farley, ‘Islam and the West: “Worrying” report reveals Britons’ attitudes to Muslims’, Christian Today, 30. August 2017, https://www.christiantoday.com/article/islam-and-the-west-worrying-report-reveals-britons-attitudes-to-muslims/112717.htm (abgerufen am 31. Juli 2018).

[2] ‘Rotterdam, Netherlands – Intercultural City, Council of Europe, https://www.coe.int/en/web/interculturalcities/rotterdam

[3] ‘Muslim population in Europe to reach 10% by 2050, new forecast shows shows – Pew Research study…’, The Guardian, 2. April 2015, https://www.theguardian.com/world/2015/apr/02/muslim-population-growth-christians-religion-pew (abgerufen am 31. Juli 2018).

[4] ‘“They are all enemies, their hearts are black”: Australian Islamic extremist delivers hate speech calling for ‘armies of jihad’ to conquer Europe and America so ‘the word of Allah will reign supreme’. Daily Mail, 14. April 2016, http://www.dailymail.co.uk/news/article-3538989/Australian-Muslim-extremist-Ismail-al-Wahwah-leads-Hizb-ut-Tahrir-calls-armies-jihad-conquer-Europe-America.html (abgerufen am 31. Juli 2018).

[5] ‘Cardinal Schonborn warns of “Islamic conquest of Europe”’, Catholic News Agency, 14. September 2016, https://www.catholicnewsagency.com/news/cardinal-schnborn-warns-of-islamic-conquest-of-europe-59849 (abgerufen am 31. Juli 2018).

[6] ‘The Sunni-Shia Divide’, Council on Foreign Relations, https://www.cfr.org/interactives/sunni-shia-divide#!/sunni-shia-divide (abgerufen am 31. Juli 2018).

[7] ‘Daesh suicide bomber blows himself up in al-Nusra Front Command Center in Syria’, Sputnik International, 5. März 2017, https://sputniknews.com/middleeast/201703051051283235-daesh-nusra-fight-syria/ (abgerufen am 31. Juli 2018).

[8] „Laut Dr. Ahmed Ibrahim Khadr gilt die oberste Loyalität der Radikalen dem Islam, wohingegen die Gemäßigten – unabhängig von ihrer Religionszugehörigkeit – der Ansicht sind, dass die oberste Loyalität dem Staat gilt. Radikale lehnen das Konzept religiöser Gleichheit ab, da Allahs wahre Religion der Islam ist; Gemäßigte hingegen akzeptieren es.“ Raymond Ibrahim, ‘“Radical” vs. “Moderate” Islam: A Muslim view’, Gladstone Institute, 25. Mai 2016, https://www.gatestoneinstitute.org/8101/radical-moderate-islam

[9] „Ein neues und sehr betrübliches Phänomen ist die Verfolgung von Christen und anderen religiösen Minderheiten in mehrheitlich muslimischen Ländern, die seit dem Erstarken von Extremistengruppen deutlich zugenommen hat.” Shaykh Umar Al-Qadri, ‘Tackling Islamist extremism’, Dialogue Islam, 2. April 2016, https://dialogueireland.wordpress.com/2016/04/02/tackling-islamist-extremism-by-shaykh-umar-al-qadri-in-the-irish-catholic/ (abgerufen am 31. Juli 2018)

[10] Taj Hargey, ‘First Person – Dr Taj Hargey: We must seize agenda back,’ The Oxford Times, 30. Mai 2013, http://www.oxfordtimes.co.uk/news/opinions/first_person/10453482.First_person___Dr_Taj_Hargey__We_must_seize_agenda_back/

[11] Adam Withnall, ‘Saudi Arabia offers Germany 200 mosques – one for every 100 refugees who arrived last weekend’, The Independent, 11. September 2015, https://www.independent.co.uk/news/world/europe/saudi-arabia-offers-germany-200-mosques-one-for-every-100-refugees-who-arrived-last-weekend-10495082.html (abgerufen am 31. Juli 2018).

[12] ‘Losing their religion: the hidden crisis of faith among Britain’s young Muslims’, The Guardian 15. Mai 2015, https://www.theguardian.com/global/2015/may/17/losing-their-religion-british-ex-muslims-non-believers-hidden-crisis-faith (abgerufen am 31. Juli 2018).

[13] ‘Muslims turning to Christ – a global phenomenon’, Premier Christianity, Juni 2016, https://www.premierchristianity.com/Past-Issues/2016/June-2016/Muslims-turning-to-Christ-a-global-phenomenon (abgerufen am 31. Juli 2018).

[14] Hollie McKay, ‘Christian convert from Iran converting Muslims in Sweden, Fox News, 17. Januar 2018, http://www.foxnews.com/world/2018/01/17/christian-convert-from-iran-converting-muslims-in-sweden.html (abgerufen am 31. Juli 2018)

Über uns

KIRCHE IN NOT (ACN) ist ein internationales katholisches Hilfswerk, das direkt dem Heiligen Stuhl untersteht. Es wurde 1947 gegründet. Es unterstützt pro Jahr über 6000 pastorale Projekte in über 140 Ländern pro Jahr. Durch die drei Säulen – Information, Gebet, Handeln – hilft KIRCHE IN NOT Christen, wo sie verfolgt, unterdrückt werden oder in Not sind.